micro-IDent®

micro-IDent®

Themenübersicht

Allgemeines

  • Der micro-IDent® ist ein in-vitro Test zur simultanen Identifizierung von fünf oder elf parodontopathogenen Bakterienspezies aus subgingivalen Plaqueproben. Folgende Markerkeime können nachgewiesen werden:
    • bei micro-IDent®
      • Aggregatibacter actinomycetemcomitans (ehemalige Bezeichnung: Actinobacillus actinomycetemcomitans, Aa)
      • Porphyromonas gingivalis (Pg)
      • Prevotella intermedia (Pi)
      • Tannerella forsythia (ehemalige Bez.: Bacteroides forsythus, Tf)
      • Treponema denticola (Td)
    • zusätzlich bei micro-IDent® plus11
      • Parvimonas micra (Pm)
      • Fusobacterium nucleatum/periodonticum (Fn)
      • Campylobacter rectus (Cr)
      • Eubacterium nodatum (En)
      • Eikenella corrodens (Ec)
      • Capnocytophaga spp. (Csp)
  • Parodontitis und Periimplantitis sind weit verbreitete, auf eine spezielle Gruppe von Bakterien zurückzuführende Infektionskrankheiten. Diese Keime zerstören aktiv parodontales Weich- und Knochengewebe, führen zu massiven Entzündungsreaktionen und letztlich zum Verlust von Zähnen und Implantaten. Da die Parodontitis-auslösenden Bakterien aus der subgingivalen Plaque auch in das umgebende Weich- und Knochengewebe eindringen können, führt eine rein mechanische Entfernung der Bakterien häufig nur zu einer kurzzeitigen Reduktion der Keimlast. Durch eine unterstützende Antibiotikatherapie kann hingegen der Fortschritt parodontaler Destruktion aufgehalten oder stark reduziert werden. Da die Zusammensetzung der Subgingivalflora sehr variabel ist, ermöglicht die Bestimmung des Keimspektrums in subgingivalen Plaqueproben eine sinnvolle individuelle Antibiotikatherapie.

Indikation

  • Bei Parodontalerkrankungen mit Taschentiefe > 4 mm (trotz optimaler Mundhygiene)
  • Bei refraktärer, therapieresistenter Erwachsenen-Parodontitis
  • Bei akuter, rasch verlaufender Parodontitis
  • Bei Periimplantitis und vor Implantationen

Material

micro-IDent®-Entnahme-Set

  • Zur Probennahme wird das Probenentnahme-Set benötigt, dass Sie gerne bei uns bestellen können: LINK
  • Weitere Informationen: LINK

Durchführung

Durchführungsort/-orte:

MZLA - Standort Altenburg

Referenzbereich

negativ

Beurteilung der Ergebnisse

  • Auf den Membranstreifen des Tests gibt es für jeden einzelnen Keim speziesspezifische Banden. Die Pathogenität unterscheidet sich von Keim zu Keim:

Grenzen des Verfahrens

  • Wie bei jedem Nachweissystem auf Hybridisierungsbasis besteht auch beim vorliegenden Testsystem die Möglichkeit, dass Sequenzvariationen in den Genombereichen, aus denen die Primer und Sonden gewählt wurden, für deren Detektion der Test aber nicht konzipiert ist, zu fehlerhaften Ergebnissen führen. Aufgrund der hohen Variabilität von Bakteriengenomen ist es daher möglich, dass bestimmte Subtypen nicht erkannt werden.

Literatur

  • Herstellerinformationen
Übersicht
Allgemeines
Indikation
Material
Literatur