SMA

Allgemeines

Antikörper gegen glatte Muskulatur (SMA) können (oft in Kombination mit ANA) bei Autoimmunhepatitiden vom Typ 1 nachgewiesen werden. Als Epitope dienen die Mikrofilamente F-Aktin und Myosin oder Bestandteile des Zytoskeletts.

Synonyme

ASMA, SMA, Autoantikörper gegen Myosin, Autoantikörper gegen Aktin Autoantikörper gegen glatte Muskulatur, IFT, Autoimmunhepatitis, AIH, 

Promed-IDs

Anforderungs-ID: AAKT, ASMA
Untersuchung-ID: AAKT, ASMA
Leistungs-ID: AAKT

Indikation

  • V.a. Autoimmunhepatitis (AIH)

Material

Sarstedt Serum-Gel-Monovette 7,5 ml
BD Serum-Gel-Vacutainer 8,5 ml
  • 1 ml Serum ≙ 2 ml Blut im Serum-Röhrchen
  • bei 2 – 8°C etwa eine Woche lang stabil

Ansatz- / Messzeiten

2x pro Woche

Referenzbereich

Serum:

  • < 1 : 100

Beurteilung der Ergebnisse

Positive Befunde sprechen für eine Autoimmunhepatitis (AIH), können aber auch unspezifisch bei neoplastischen, rheumatischen und viralen Erkrankungen, sowie bei Hepatitiden anderer Genese, PSC und PBC erhöht vorliegen.

Grenzen des Verfahrens

Weiterführende Untersuchungen

Methode

IFT (Indirekter Fluoreszenztest):

Ein Antikörper binden zum einen an eine Festphase und zum anderen einen weiteren Antikörper, der an einen Farbstoff gekoppelt ist. Unter einem Fluoreszenzmikroskop zeigen diese dann je nach Zielantigen ein charakteristisches Farbmuster.

*) = Fremdversand; ° = nicht akkreditiert

Hersteller/Gerät

Laborbereich

Methodenbeschreibung

Textbausteine/Befundregeln

Abrechnung

EBM / GOÄ:
32505 / A3827

EBM / GOÄ:
9,50€ / 16,90€

Literatur

Stand: 21.10.2019

SOP/Beipackzettel

erstellt am 17.09.2019 von #. #

geprüft am ##.##.#### von #. #

freigegeben am ##.##.#### von #. #

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Übersicht
Allgemeines
Beurteilung
Methode
Literatur