Procalcitonin (PCT)

Allgemeines

  • Die frühzeitige und spezifische Zunahme von Procalcitonin (PCT) als Reaktion auf klinisch relevante bakterielle Infektionen stellt eine wichtige labordiagnostische Hilfe bei der Differenzierung zwischen bakterieller Infektion und anderen Ursachen von Entzündungsreaktionen dar.

  • PCT ist zwar das Prohormon des Hormons Calcitonin. Bei PCT und Calcitoninhandelt es sich jedoch um unterschiedliche Proteine. Calcitonin wird ausschließlichvon C-Zellen der Schilddrüse als Antwort auf hormonelle Stimuliproduziert, während PCT von mehreren Zelltypen und vielen Organen als Antwort auf proinflammatorische Stimuli, insbesondere durch bakterielle Produkte, produziert werden kann.

  • Durch den Stimulus bakterieller Toxine und Entzündungsmediatoren erfolgt eine PCT-Bildung in allen parenchymatösen Organen und differenzeirten Zellen des Organismus. Die PCT-Konzentration steigt im Plasma innerhalb weniger Stunden an, wenn eine systemische bakterielle Infektion vorliegt, meistens nicht bei viralen Infektionen oder bei bakterieller Kolonisation.

Indikation

  • Diagnose einer Sepsis
  • Antibiotikasteuerung bakterieller Infektionen
  • Antibiotikasteuerung bei Atemwegsinfekten
  • Prognostischer Marker bei Infektionen

Material

Sarstedt Serum-Gel-Monovette 7,5 ml

Serum-Gel-Röhrchen

BD Serum-Gel-Vacutainer 8,5 ml
Stabilität
20 – 25°C
1 Tag
2 – 8°C
2 Tage
-20°C
6 Monate

Ansatz- / Messzeiten

täglich

Referenzbereich

Erwachsene

< 0.5 ng/ml

Neugeborene

Neugeborene weisen in den ersten 72 Stunden nach der Geburt andere Normalserum-PCT-Werte auf als Erwachsene. Die PCT-Werte steigen zunächst an und fallen dann unter 0,5 µg/L und erreichen Werte, wie sie für Erwachsene beobachtet wurden. Nachfolgend sind die altersspezifischen PCT-Werte bei Neugeborenen in den ersten 72 Lebensstunden aufgeführt, anhand derer eine maternal-fetale bakterielle Infektion ausgeschlossen werden kann:

Zeit nach der Geburt [h]
Procalcitonin [ng/ml]
0 – 6
< 0.5
6 – 12
< 2
12 – 18
< 5
18- 36
< 10
48 – 60
< 2
60 – 72
< 1
> 72
< 0.5

Beurteilung der Ergebnisse

Diagnose einer systemischen bakteriellen Infektion / Sepsis*

* SIRS, Sepsis, schwere Sepsis und septischer Schock wurden nach den Kriterien der Konsensuskonferenz des American College of Chest Physicians / Society of Critical Care Medicine kategorisiert

PCT [ng/ml]
Analyse
< 0.5
Lokale bakterielle Infektion ist möglich. Systemische Infektion (Sepsis) unwahrscheinlich. Geringes Risiko für die Entwicklung einer schweren systemischen Infektion (schwere Sepsis).
CAVE: PCT-Spiegel unter 0,5 μg/L schließen eine Infektion nicht aus, da lokale Infektionen (ohne systemische Symptome) mit so niedrigen Werten assoziiert sein können. Wenn die PCT-Messung sehr früh nach einer bakteriellen Infektion (< 6 Stunden) erfolgt, können die Werte immer noch niedrig sein. In diesem Fall sollte der PCT 6 und 24 Stunden später erneut bewertet werden.
≥ 0.5 und < 2
Eine systemische Infektion (Sepsis) ist möglich, aber es ist auch bekannt, dass verschiedene Zustände PCT induzieren (siehe unten).
Mäßiges Risiko für die Entwicklung einer schweren systemischen Infektion (schwere Sepsis). Der Patient sollte sowohl klinisch als auch durch erneute Beurteilung des PCT innerhalb 6 und 24 Stunden genau überwacht werden.
≥ 2 und < 10
Eine systemische Infektion (Sepsis) ist wahrscheinlich, sofern keine anderen Ursachen bekannt sind. Hohes Risiko für die Entwicklung einer schweren systemischen Infektion (schwere Sepsis)
≥ 10
Wichtige systemische Entzündungsreaktion, fast ausschließlich aufgrund schwerer bakterieller Sepsis oder septischem Schocks.
Hohe Wahrscheinlichkeit einer schweren Sepsiso der eines septischen Schocks.

Differenzialdiagnose von Infektionen der unteren Atemwege

PCT [ng/ml]
Analyse
< 0.1
Weist darauf hin, dass keine bakterielle Infektion vorliegt.
Von Antibiotika wird dringend abgeraten, auch im Falle von eingeschränkter pulmonaler Reserve bei AECOPD (akute Exazerbation der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung)
0.1 bis 0.25
Bakterielle Infektion unwahrscheinlich. Verwendung von Antibiotika wird nicht empfohlen.
0.25 bis 0.5
Bakterielle Infektion möglich. Einleitung einer antimikrobiellen Therapie empfohlen.
≥ 0.5
Hinweis auf das Vorhandensein einer bakteriellen Infektion. Antibiotische Behandlung dringend empfohlen

Grenzen des Verfahrens

  • Aufgrund niedriger PCT-Werte kann eine bakterielle Infektion nicht automatisch ausgeschlossen werden. Deshalb sind Folgeuntersuchungen und eine Neubestimmung des PCT bei klinischem Verdacht auf eine Infektion lebenswichtig.

Nicht-infektiöse Ursachen für PCT-Erhöhungen

Erhöhte PCT-Werte, aber kein bakterieller Infekt:
  • Akute Plasmodium falciparum-Malaria
    Systemische
  • Pilzinfektion (PCT-Werte variabel)
  • Atypische Pneumonien mit Chlamydophila pneumoniae und Mycoplasma
  • Extrakorporale Zirkulation
  • Schwerer kardiogener Schock
  • Organperfusionsanomalien
  • Wiederbelebung nach Herzstillstand
  • Acute respiratory distress syndrome (ARDS)
  • Pneumonitis
  • Biliärer Pankreatitis
  • Akute oder chronische virale Hepatitis
  • Dekompensierte schwerer Leberzirrhose (Child-Pugh-Klasse C)
  • Peritonealdialyse oder Hämodialysebehandlung
  • Auch der Schweregrad von Nierenversagen oder -insuffizienz kann die Procalcitonin-Werte beeinflussen und sollte bei der Interpretation der PCT-Werte als potentiell verwirrende klinische Faktoren angesehen werden
  • Kawasaki-Erkrankung
  • Morbus Still
  • Bell-Lähmung
  • Schweres Trauma
  • Nach größerer Operation
  • Schwer Verbrennung oder Hitzschlag
  • Calcitonin produzierender Tumor
  • medulläres Schilddrüsenkarzinom
  • Karzinoid
  • kleinzelliges Bonchialkarzinom
  • OKT3-Antikörper
  • OK-432
    Interleukine
  • TNF-Alpha
  • andere Medikamente, die die Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen auslösen oder zu Anaphylaxie führen
  • Antithymozytenglobulin

Inadäquate geringe PCT-Erhöhung bei bakteriellem Infekt

  • Sehr früher Verlauf einer Infektion
  • Streng lokalisierte Infektion (Abszess)
  • Subakute Endokarditis

Weiterführende Untersuchungen

Methode

TRACE™-Technologie (Time-Resolved Amplified Cryptate Emission)

Literatur

  • Christ-Crain, M., et al., Effect of procalcitonin-guided treatment on antibiotic use and outcome in lower respiratory tract infections: clusterrandomised,single-blinded intervention trial. Lancet, 2004. 363(9409):p. 600-7.
  • Meisner, M., Procalcitonin – Biochemistry and Clinical Diagnosis. UNIMEDScience 2010, ISBN 978-3-8374-1241-3, 2010.
  • Morgenthaler, N.G., et al., Detection of procalcitonin (PCT) in healthycontrols and patients with local infection by a sensitive ILMA. Clin Lab,2002. 48(5-6): p. 263-70.
  • Muller, B., et al., Calcitonin precursors are reliable markers of sepsis ina medical intensive care unit. Crit Care Med, 2000. 28(4): p. 977-83
  • Harbarth, S., et al., Diagnostic value of procalcitonin, interleukin-6, andinterleukin-8 in critically ill patients admitted with suspected sepsis. AmJ Respir Crit Care Med, 2001. 164(3): p. 396-402
  • Luyt, C.E., et al., Procalcitonin kinetics as a prognostic marker ofventilator-associated pneumonia. Am J Respir Crit Care Med, 2005.171(1): p. 48-53.
  • Brunkhorst, F.M., U. Heinz, and Z.F. Forycki, Kinetics of procalcitoninin iatrogenic sepsis. Intensive Care Med, 1998. 24(8): p. 888-9.
  • Schuetz, P., et al., Effect of procalcitonin-based guidelines vs standardguidelines on antibiotic use in lower respiratory tract infections: theProHOSP randomized controlled trial. Jama, 2009. 302(10): p.1059-66.
  • Bouadma, L., et al., Use of procalcitonin to reduce patients‘ exposureto antibiotics in intensive care units (PRORATA trial): a multicentrerandomised controlled trial. Lancet, 2010. 375(9713): p. 463-474.
  • de Jong, E., et al., Efficacy and safety of procalcitonin guidance inreducing the duration of antibiotic treatment in critically ill patients: arandomised, controlled, open-label trial. Lancet Infect Dis, 2016. 16(7):p. 819-27.
  • Christ-Crain, M., et al., Procalcitonin Guidance of Antibiotic Therapy inCommunity-acquired Pneumonia: A Randomized Trial. Am J RespirCrit Care Med, 2006. 174(1): p. 84-93.
  • Stolz, D., et al., Antibiotic Treatment of Exacerbations of COPD: ARandomized, Controlled Trial Comparing Procalcitonin-Guidance WithStandard Therapy. Chest, 2007. 131(1): p. 9-19.
  • Briel, M., et al., Procalcitonin-guided antibiotic use vs a standardapproach for acute respiratory tract infections in primary care. ArchIntern Med, 2008. 168(18): p. 2000-7; discussion 2007-8.
  • Burkhardt, O., et al., Procalcitonin guidance and reduction of antibioticuse in acute respiratory tract infection. Eur Respir J, 2010. 36(3): p.601-7.
  • Schuetz, P., et al., Excluding infection through procalcitonin testingimproves outcomes of congestive heart failure patients presenting withacute respiratory symptoms: results from the randomized ProHOSPtrial. Int J Cardiol, 2014. 175(3): p. 464-72.
  • Schuetz, P., et al., Procalcitonin to guide initiation and duration ofantibiotic treatment in acute respiratory infections: an individual patientdata meta-analysis. Clin Infect Dis, 2012. 55(5): p. 651-62.
  • Albrich, W.C., et al., Effectiveness and Safety of Procalcitonin-GuidedAntibiotic Therapy in Lower Respiratory Tract Infections in „Real Life“:An International, Multicenter Poststudy Survey (ProREAL). Arch InternMed, 2012. 172(9): p. 715-22.
  • Nobre, V., et al., Use of procalcitonin to shorten antibiotic treatmentduration in septic patients: a randomized trial. Am J Respir Crit CareMed, 2008. 177(5): p. 498-505.
  • Schroeder, S., et al., Procalcitonin (PCT)-guided algorithm reduceslength of antibiotic treatment in surgical intensive care patients withsevere sepsis: results of a prospective randomized study.Langenbecks Arch Surg, 2009. 394(2): p. 221-6.
  • Hochreiter, M., et al., Procalcitonin to guide duration of antibiotictherapy in surgical intensive care patients: a randomized prospectivecontrolled trial. Crit Care, 2009. 13(3): p. R83.
  • Stocker, M., et al., Procalcitonin-guided decision making for duration ofantibiotic therapy in neonates with suspected early-onset sepsis: amulticentre, randomised controlled trial (NeoPIns). Lancet, 2017.390(10097): p. 871-881.
  • Brunkhorst, F.M., et al., Procalcitonin for early diagnosis anddifferentiation of SIRS, sepsis, severe sepsis, and septic shock.Intensive Care Med, 2000. 26 Suppl 2: p. S148-52.
  • American College of Chest Physicians/Society of Critical CareMedicine Consensus Conference: definitions for sepsis and organfailure and guidelines for the use of innovative therapies in sepsis. Crit Care Med, 1992. 20(6): p. 864-74.
  • Schuetz, P., I. Raad, and D.N. Amin, Using procalcitonin-guidedalgorithms to improve antimicrobial therapy in ICU patients withrespiratory infections and sepsis. Curr Opin Crit Care, 2013. 19(5): p.453-60.
  • Schuetz, P., et al., Effect of procalcitonin-guided antibiotic treatmenton mortality in acute respiratory infections: a patient level metaanalysis.Lancet Infect Dis, 2017.
  • Stocker, M., et al., Use of Procalcitonin-Guided Decision-Making toShorten Antibiotic Therapy in Suspected Neonatal Early-Onset Sepsis:Prospective Randomized Intervention Trial. Neonatology, 2010. 97(2):p. 165-174.
  • Chiesa, C., et al., C-reactive protein, interleukin-6, and procalcitonin inthe immediate postnatal period: influence of illness severity, riskstatus, antenatal and perinatal complications, and infection. ClinChem, 2003. 49(1): p. 60-8.
  • Isidor, B., et al., The use of procalcitonin in the diagnosis of late-onsetinfection in neonatal intensive care unit patients. Scand J Infect Dis,2007. 39(11-12): p. 1063-6
  • Vouloumanou, E.K., et al., Serum procalcitonin as a diagnostic markerfor neonatal sepsis: a systematic review and meta-analysis. IntensiveCare Med, 2011. 37(5): p. 747-62.
  • Reith, H.B., et al., Procalcitonin in early detection of postoperativecomplications. Dig Surg, 1998. 15(3): p. 260-5.
  • Meisner, M., et al., Postoperative plasma concentrations ofprocalcitonin after different types of surgery. Intensive Care Med,1998. 24(7): p. 680-4.
  • Kruger, S. and T. Welte, Biomarkers in community-acquiredpneumonia. Expert Rev Respir Med, 2012. 6(2): p. 203-14.
  • Schuetz, P., et al., Serial Procalcitonin Predicts Mortality in SevereSepsis Patients: Results From the Multicenter ProcalcitoninMOnitoring SEpsis (MOSES) Study. Crit Care Med, 2017. 45(5): p.781-789
Übersicht
Allgemeines
Beurteilung
Methode
Literatur