%Mikro-/%Hypo-Index

Allgemeines

  • Der %Mikro-/%Hypo-Index ist der Quotient aus dem Anteil der mikrozytären und hypochromen Erythrozyten. Von über 40 Indices ist der %Mikro / %Hypo-Index derjenige mit der größten Unterscheidungskraft zwischen Eisenmangelanämie und Thalassämie bei Vorliegen einer hypochromen Anämie.
  • Desweiteren liefert der %Mikro/%Hypo-Index wichtige differenzialdiagnostische Informationen bei Verdacht auf eine Sphärozytose.
  • Die Bestimmung des %Mikro-/%Hypo-Indices erfolgt im Rahmen der Anforderung der Retikulozyten.

Indikation

  • Unterscheidung bei hypochromen Anämien zwischen
    • Eisenmangelanämie (häufig)
    • Thalassämie (selten)
    • Sphärozytose

Material

Sarstedt EDTA-Monovette 2,7 ml
BD EDTA-Vacutainer 3,0 ml
  • 1 ml EDTA-Blut
Stabilität
Raumtemperatur
4 Stunden
2 – 8°C
2 Tage

Ansatz- / Messzeiten

stündlich

Beurteilung der Ergebnisse

Bei Vorliegen einer mikrozytären Anämie (MCV und Hb niedrig)

%Mikro-/%Hypo-Index
Entität
< 3,7
Eisenmangelanämie
> 3,7
Thalassämie

Literatur: Molina 2007 Biol Blood Marrow Transplant

Bei Vorliegen einer Retikulozytose (> 100 Gpt/l) und einem Quotienten aus Retikulozyten (RET) und unreifen Retikulozyten (IRF) von > 7:

%Mikro-/%Hypo-Index
%Mikro
Ret-IRF-Ratio [Gpt/l / %]
Hämoglobin [mmol/l]
Entität
1,5 – 1,8
1 – 2
8 – 10
Hämolytische Erkrankungen, u. a. Thalassämien
1,9 – 2,4
6 – 10
< 5
Eisenmangelanämie
3 – 4,5
< 2
6 – 7
> 7,5
Gesunde
3 – 4,5
10 – 28
7 – 11
< 5
Schwere hereditäre Sphärozytose
4,5 – 6,5
12 – 20
27 – 50
5 – 7,5
Moderate hereditäre Sphärozytose
6,5 – 10,5
2 – 4
60 – 125
> 7,5
Leichte hereditäre Sphärozytose

Literatur: Mullier 2010 Ann Hematol

Grenzen des Verfahrens

Mögliche Interferenzen bei:

  • Membrandefekten der Erythrozyten
    • Sphärozytose
    • Eliptozytose
  • Hämoglobinopathien
  • Erythrozyten-Einschlusskörperchen
    • Basophile Tüpfelung
    • Siderozyten – Pappenheimer-Körperchen
    • Heinz-Körperchen
    • Howell-Jolly-Körperchen
  • Kapilläre Blutentnahme

Weiterführende Untersuchungen

  • Retikulozyten

Methode

Fluoreszenz-Durchflusszytometrie

Methodenbeschreibung

Eine ausführliche Beschreibung der Messmethode finden sie hier

Literatur

  • Pekelharing, J. M., et al. “Haematology reference intervals for established and novel parameters in healthy adults.” Sysmex Journal International 20.1 (2010): 1-9.
  • XN-Serie Flagging-Guide 02/2019
  • Buttarello 2010 Am J Clin Pathol
  • Tessitore 2001 Nephrol Dial Transplant
  • Molina 2007 Biol Blood Marrow Transplant
  • Mullier 2010 Ann Hematol
  • Persijn 2012 Ann Hematol
Stand: 30.10.2019
Übersicht
Allgemeines
Beurteilung
Methode
Literatur