M2-PK im Stuhl

Allgemeines

  • Die tumorspezifische M2-PK ist eine Isoform der Pyruvatkinase
  • Der Nachweis von Tumor-M2-PK im Stuhl dient dem Screening auf kolorektale Tumorgeschehen, insbesondere nicht blutende.

Indikation

Im Rahmen der Darmkrebsvorsorge auch bei nicht-blutenden Prozessen Hinweis auf:

  • Darmpolypen,  Darmkrebs,
  • akut- und chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Material

Entweder

Stuhlröhrchen mit Spatel

oder

Stuhl-Pufferröhrchen für iFOBT

5 g Stuhl (etwa eine haselnussgroße Stuhlprobe, wenn möglich des ersten Stuhlgangs des Tages) im Stuhlröhrchen oder im Stuhl-Pufferröhrchen

Die Untersuchung kann aus dem gleichen Röhrchen wie der iFOBT durchgeführt werden.

Bei Raumtemperatur in einer nativen Stuhlprobe etwa 24 Stunden stabil

Wenn die Stuhlprobe nicht innerhalb von 24 Std. im Labor eintreffen kann, dann tiefgefroren (-20°C) versenden.

 

Ansatz- / Messzeiten

1 x wöchentlich, in der Regel montags

Referenzbereich

Cut-off:  < 4 U/ml    ≙   negativ

Werte unterhalb des Messbereichs werden als < 1 U/ml angegeben

Werte oberhalb des Messbereichs werden als > 20 U/ml angegeben

Beurteilung der Ergebnisse

Positiv:

  • Verdacht auf Adenome oder eine kolorektale Neoplasien!
  • Andere Karzinome des Gastrointestinaltraktes sowie akute oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen können ebenfalls zu erhöhten Werten führen.

Negativ:

  • kein Nachweis der dimeren Form der M2-Pyruvatkinase mittels monoklonaler Antikörper.

Grenzen des Verfahrens

Erhöhte Werte:

  • kolorektale Tumoren
  • Darmpolypen
  • akut- und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Falsch niedrige Werte:

  • Stark flüssige Stühlen
  • ungekühlte Proben

Weiterführende Untersuchungen

  • Hämoglobin im Stuhl (iFOBT) zum Nachweis okkulten Bluts im Stuhl
  • Tumormarker M2-Pyruvatkinase =M2PK sowie
  • Calprotectin im Stuhl zur Differenzierung zwischen entzündlichen und nicht-entündlichen Darmerkrankungen
  • CRP und BSG zur Diagnostik einer systemischen Inflammation
  • Pankreas-Elastase im Stuhl zur Prüfung der exokrinen Pankreasfunktion
  • Septin-9-Test zum Nachweis frei zirkulierender, methylierter, tumorspezifischer Septin 9-DNA im Plasma

Methode

Sandwich – ELISA mit zwei monoklonalen Antikörpern, Photometrie

Methodenbeschreibung

Die ELISA-Platte ist mit einem monoklonalen Antikörper, der nur das Isoenzym der human Pyruvatkinase Typ Tumor M2 (Tumor M2-PK) erkennt, beschichtet. Tumor M2-PK aus Stuhlproben bzw. Standards wird durch Bindung am Antikörper immobilisiert. Anschließend erfolgt eine Inkubation mit einem monoklonalen anti Tumor M2-PK-Biotin-Peroxidase (POD)-Streptavidin-Komplex. Die Peroxidase ihrerseits ist in der Lage, das Substrat TMB (3,3’5,5′-Tetramethylbenzidin) zu oxidieren. Oxidiertes TMB wird anschließend photometrisch bestimmt.

Abrechnung

EBM / GOÄ:
32405 / A4062

keine Kassenleistung, Bestimmung mit IGeL-Schein

Literatur

  • Tumor M2-PK im Stuhl ScheBo
  • Sithambaram 2015 PLoS ONE
  • Tonus 2012 WJG
Stand: 03.09.2019
Übersicht
Allgemeines
Beurteilung
Methode
Literatur