Inhibin A

Allgemeines

  • Inhibin A ist ein als Glykoprotein gebildetes Proteohormon, welches in den Sertolizellen der Hoden und in den Granulosazellen der Eierstöcke gebildet wird. In der Schwangerschaft findet die Produktion in der Plazenta und im Gelbkörper statt.
  • Inhibin A kommt vorwiegend in Eierstöcken, Inhibin B in Hoden vor.
  • Es reguliert die FSH-Freisetzung: Die Ausschüttung des Inhibins wird durch FSH stimuliert, gleichzeitig hemmt es dessen Freisetzung an der Hirnanhangdrüse.
  • Inhibin besteht aus zwei Eiweißketten, einer Alpha- und eine Beta-Kette. Da es mehrere verschiedene Beta-Ketten (Beta-A und Beta-B) gibt, können mehrere verschiedene Inhibine gebildet werden: beispielsweise Inhibin A (aus einer Alpha- und einer Beta-A-Kette) oder Inhibin B (aus einer Alpha- und einer Beta-B-Kette).

Indikation

  • Pränatalen Detektion von fetalen Trisomien im Rahmen des Quadruple Test (Inhibin A, AFP, hCG, freies Östriol) in der SSW 15-22
  • Detektion von Granulosazelltumoren (neben AMH, Östradiol und Androgenen)

Material

Sarstedt Serum-Gel-Monovette 7,5 ml
BD Serum-Gel-Vacutainer 8,5 ml
  • 1 ml Serum ≙ 2 ml Blut im Serum-Röhrchen
  • Bei taggleichem Eingang gekühlt versenden, danach Serum tiefgefroren versenden.

Achtung: Sind Inhibin A und B angefordert müssen uns bitte 2 Aliquots eingefroren versendet werden.

Stabilität
2 – 8°C
24 Stunden
-20 °C
längere Zeit

Referenzbereich

Serum:
Mann
< 2.00 pg/ml
Frau
s. Befundbericht
Junge
< 2.00 pg/ml
Mädchen
s. Befundbericht

Beurteilung der Ergebnisse

Frauen:

Nicht-Schwangere:

  • Inhibin steigt kurz vor der Ovulation an.
  • Inhibin A und B werden von Granulosazelltumoren produziert und sind nützliche Serum-Marker.

Schwangere:

  • Inhibin A steigt im Rahmen der Schwangerschaft an und reicht einen Peak um die 36. Schwangerschaftswoche.
  • Aus unbekannten Gründen ist Inhibin A bei Schwangeren mit Feten mit Down-Syndrom erhöht und wird im Zweittrimester-Screening und des Quadrupel Tests verwendet.
  • Erhöhte Level von Inhibin A wurde bei Schwangeren mit Präeklampsie im Vergleich zu normotensiven gefunden. In der Praxis wird Inhibin A aufgrund niedriger Sensitivität und Spezifität nicht zur Diagnose von Präeklampsie verwendet.

Männer:

  • Inhibin A ist ein Sensitiver Marker für die Sertoli-Zell-Differenzierung und dient zur Dignitätsabschätzung bei Sertoli-Zelltumoren

Methode

Lumineszenzimmunoassay *)

*) = Fremdversand; ° = nicht akkreditiert

Literatur

  • Thomas, Labor und Diagnose, 8. Auflage
  • Hall, 2019, Neuroendocrine Control of the Menstrual Cycle
  • Conde-Agudelo, 2015, Tests to Predict Preeclampsia
  • Welt, 2019, Inhibin, Activin, and Follistatin in Ovarian Physiology
  • Netto, 2011, Immunohistology of the Prostate, Bladder, Kidney, and Testis
Übersicht
Allgemeines
Beurteilung
Methode
Literatur