Holotranscobalamin (aktives Vitamin B12)

Holotranscobalamin (aktives Vitamin B12)

Themenübersicht

Allgemeines

  • Das Holotranscobalamin ist das wichtigste Transportprotein des Vitamin B12 und ein leistungsstarker Indikator eines Mangels dieses Vitamins.
  • Vitamin B12 ist ein essenzieller, wasserlöslicher Mikronährstoff, der nicht im menschlichen Körper synthetisiert werden kann.
  • Am Transport und an der Resorption von Vitamin B12 (Cobalamin) sind drei Transportproteine beteiligt: der „Intrinsic Factor“, Transcobalamin (TC) und Haptocorrin (HC).
  • Der Hauptanteil (70‑90 %) von im Blut zirkulierendem Gesamtserum-Vitamin B12 ist an HC gebunden. Ungefähr 20‑30 % des gesamten zirkulierenden Vitamins B12 ist an TC gebunden (und wird auch als HoloTC bezeichnet).Die zelluläre Aufnahme aus dem zirkulierenden Blut verlangt den biologisch aktiven HoloTC-Komplex. Nur in dieser Form kann Vitamin B12 in die Zelle eindringen und dort seine biologische Wirkung entfalten. Aus diesem Grund wird es auch als „aktives Vitamin B12“ bezeichnet.
  • Vitamin B12 ist für den Kohlehydrat-, Fett- und Proteinstoffwechsel sowie für die Nukleinsäuresynthese essenziell. Es dient als Cofaktor für Enzyme, die für zwei wichtige Stoffwechselreaktionen entscheidend sind: die Synthese von Methionin aus Homocystein und die Synthese von Succinyl‑Coenzym A aus Methylmalonyl-Coenzym A.7 Somit ist Vitamin B12 unverzichtbar für Prozesse, wie die Zellteilung, die Aufrechterhaltung der Funktion des zentralen Nervensystems und die Bildung und Regenerierung von roten Blutzellen.
  • Ein nicht behandelter Vitamin-B12-Mangel kann erhebliche klinische Folgen haben und irreversible Schädigungen verursachen. Die häufigsten Manifestationen eines Vitamin-B12-Mangels sind hämatologische Störungen, insbesondere bei der Bildung von Erythrozyten (z.B. megaloblastische Anämie), sowie neurologische Störungen, wie die Demyelinisation des Rückenmarks und kognitive Defizite. Ein Vitamin-B12-Mangel wird auch mit Störungen der Knochenfunktionund optischer Neuropathie in Verbindung gebracht, diese sind allerdings seltener:
  • Die Hauptursachen eines Vitamin-B12-Mangels sind Malabsorption aufgrund einer perniziöser Anämie (Autoimmungastritis) oder aufgrund von Alter, unzureichender Aufnahme über die Nahrung und anderer erworbener Defizite des Vitamin-B12-Stoffwechsels.
  • Angesichts der Tatsache, dass HoloTC die aktive Fraktion von Vitamin B12 ist und eine kürzere Halbwertszeit im Kreislauf hat als HoloHC wird in einer Reihe von Veröffentlichungen die Bestimmung von HoloTC als diagnostisch genauerer und klinisch relevanterer Indikator für einen Vitamin-B12-Mangel genannt als Gesamtserum-Vitamin-B12.
  • Außerdem ist HoloTC im Gegensatz zu Gesamtserum-Vitamin-B12 vermutlich während der Schwangerschaft stabil. Zudem hat sich HoloTC als leistungsstärkster Indikator des Vitamin-B12-Status bei älteren Menschen erwiesen, was aktives Vitamin B12 als Erstlinienbeurteilung für einen Vitamin-B12-Mangel nahelegt.

Indikation

Verdacht auf einen Vitamin B12-Mangel als Frühmarker bei:

  • alten Menschen, Vegetariern, Alkoholabusus
  • Patienten mit makrozytärer Anämie
  • Patienten mit neuropsychiatrischen Krankheiten
  • Patienten mit gastrointestinalen Erkrankungen:
    • Vorliegen einer chronisch atrophischen Gastritis im Rahmen von Helicobacter-Infektionen
    • Vorliegen von Parietalzell-Antikörpern oder Auto-Antikörpern gegen Intrinsic-Faktor
    • Erkrankungen des Ileums (Resorptionsort des Vitamin-B12-/Intrinsic-Faktor-Komplexes!)
  • Therapie mit
    • Protonenpumpen-Inhibitoren (Omeprazol und Lansoprazol) oder
    • H2-Rezeptorenblocker (Cimetidin, Ranitidin)
    • Metformin

Material

Serum-Gel-Röhrchen

  • 1 ml Serum
  • Weitere Probenentnahme-Systeme wurden nicht getestet
Stabilität
15‑25 °C
5 Tage
2-8°C
14 Tage
-20°C
6 Monate

Durchführung

Durchführungsort/-orte:

MZLA - Standort Altenburg
Durchführungsfrequenz
werktags
jederzeit
an anderen Tagen
jederzeit

Referenzbereich

25.1 – 165 pmol/l

Beurteilung der Ergebnisse

  • Holo-Transcobalamin (Holo-TC) ist die metabolisch aktive Form des Vitamin B12 und der früheste Marker eines Cobalamin-Mangels.

Grenzen des Verfahrens

  • Begrenzt geeignet ist Holotranscobalamin zur Erfassung eines Vitamin B12-Mangels bei Nierenfunktionsstörungen, da diese Erkrankungen aufgrund einer gestörten zellulären Aufnahme mit falsch normalen bzw. erhöhten Spiegeln an Holo-TC einhergehen können.
  • Bei Patienten unter Therapie mit hohen Biotin-Dosen (> 5mg/Tag) sollte die Probenentnahme mindestens 8 Stunden nach der letzten Applikation erfolgen.
  • Die gemessenen Werte müssen in Zusammenhang mit dem klinischen Bild interpretiert werden
  • Genetische Varianten des Transcobalamingens (TCN2) können falsch negative Holotranscobalaminwerte verursachen

Weiterführende Untersuchungen

Methode

Sandwich-ECLIA

Methodenbeschreibung

Der ElektroChemiLumineszenz-ImmunoAssay "ECLIA" gehört zu den Immunoassays, bei denen man Analyte mit Hilfe von Antikörpern nachweist.
Testprinzip:

  • 1. Inkubation: Das Reagenz mit biotinylierten, Analyt-spezifischen Antigenen und Reagenz mit Ruthenium-Komplex-markierten, Analyt-spezifischen Antigenen bilden einen Sandwich-Komplex
  • 2. Inkubation: Nach Zugabe von Streptavidin-beschichteten Mikropartikeln wird der Komplex über Biotin-Streptavidin-Wechselwirkung an die Festphase gebunden
  • Das Reaktionsgemisch wird in die Messzelle überführt. Dort werden die Mikropartikel durch magnetische Wirkung auf der Oberfläche der Elektrode fixiert. Danach werden die ungebundenen Substanzen in einem Waschschritt entfernt. Durch Anlegen einer Spannung wird die Chemilumineszenzemission induziert und mit dem Photomultiplier gemessen.

Literatur

  • Nielsen MJ, Rasmussen MR, Andersen CBF, et al. Vitamin B12 transport from food to the body’s cells – a sophisticated, multistep pathway. Nat Rev Gastroenterol Hepatol 2012;9:345–354.
  • Kozyraki R, Cases O. Vitamin B12 absorption: Mammalian physiology and acquired and inherited disorders. Biochi 2013;95:1002–1007.
  • Hannibal L, Lysne V, Bjørke-Monsen A. Biomarkers and Algorithms for the Diagnosis of Vitamin B12 Deficiency. Front Mol Biosci 2016;27:3:27.
  • Remacha AF, Sardà MP, Canals C, et al. Role of serum holotranscobalamin (holoTC) in the diagnosis of patients with low serum cobalamin. Comparison with methylmalonic acid and homocysteine. Ann Hematol 2014;93:565-569.
  • European Food Safety Authority. Scientific opinion on dietary reference values for cobalamin (vitamin B12). EFSA Journal 2015;13:4150.
  • Nexo E, Hoffmann-Lücke E. Holotranscobalamin, a marker of vitamin B-12 status: analytical aspects and clinical utility. Am J Clin Nutr 2011;94:359S-365S.
  • Stabler SP. Vitamin B12 deficiency. N Engl J Med 2013;368:149-160. Greibe E, Andreasen BH, Lildballe DL, et al. Uptake of cobalamin and markers of cobalamin status: a longitudinal study of healthy pregnant women. Clin Chem Lab Med 2011;49:1877-1882.
  • Briani C, Dalla Torre C, Citton V, et al. Cobalamin deficiency: clinicalpicture and radiological findings. Nutrients 2013;5:4521-4539.
  • Swart KMA, van Schoor NM, Lips P. Vitamin B12, folic acid, and bone. Curr Osteoporos Rep 2013;11:213-218.
  • Devalia V, Hamilton MS, Molloy AM, et al. Guidelines for the diagnosisand treatment of cobalamin and folate disorders. Br J Haematol 2014;166:496-513.
  • Valente E, Scott JM, Ueland P, et al. Diagnostic accuracy of holotranscobalamin, methylmalonic acid, serum cobalamin, and other indicators of tissue vitamin B12 status in the elderly. Clin Chem 2011;57:856-863.
  • Heil SG, de Jonge R, de Rotte MCFJ, et al. Screening for metabolic vitamin B12 deficiency by holotranscobalamin in patients suspected of vitamin B12 deficiency: a multicentre study. Ann Clin Biochem 2012;49:184-189.
  • Sobczynska-Malefora A, Pangilinan F, Plant GT, et al. Association of a transcobalamin II genetic variant with falsely low results for the holotranscobalamin immunoassay. Eur J Clin Invest 2016;46:434-439.
  • Keller P, Rufener J, Schild C, et al. False low holotranscobalamin levels in a patient with a novel TCN2 mutation. Clin Chem Lab Med 2016;54:1739-1743.
  • Bablok W, Passing H, Bender R, et al. A general regression procedure for method transformation. Application of linear regression procedures for method comparison studies in clinical chemistry, Part
  • Elecsys Active B12, Roche
Übersicht
Allgemeines
Indikation
Material
Literatur