Gliadin-Autoantikörper IgG/IgA

Allgemeines

Gluten ist ein Sammelbegriff für Proteine, die gemeinsam als Komplex in verschiedenen Getreidesorten wie Weizen, Roggen oder Dinkel vorkommen. Antikörper gegen die Gliadinfraktion des Glutens treten überwiegend bei der Glutensensitiven Enteropathie (Zöliakie) auf, können aber auch unspezifisch bei anderen gastrointestinalen Erkrankungen, wie bspw. dem Morbus Crohn erhöht vorliegen.

Gliadinantikörper scheinen vermehrt bei Zöliakiepatienten unter zwei Jahren aufzutreten. Für die Diagnostik der Zöliakie älterer Kinder und Erwachsener weisen jedoch Autoantikörper gegen Endomysium und die Gewebstransglutaminase eine höhere Sensitivität und Spezifität auf.

Indikation

  • V.a. Glutensensitive Enteropathie (Zöliakie)

Material

Sarstedt Serum-Gel-Monovette 7,5 ml
BD Serum-Gel-Vacutainer 8,5 ml
  • 1 ml Serum
  • bei 2 – 8°C etwa eine Woche lang stabil

Ansatz- / Messzeiten

täglich

Referenzbereich

Serum:

  • < 20,0 U/ml

Beurteilung der Ergebnisse

Gliadin-Antikörper deuten auf eine Glutensensitive Enteropathie (Zöliakie) hin, können aber auch unspezifisch bei anderen gastrointestinalen Erkrankungen erhöht vorliegen. Glutenfreie Ernährung führt bei Patienten mit Zöliakie zu einem Absinken der Titer.

CAVE: Da 5 bis 10% aller Menschen einen IgA-Mangel aufweisen, ist eine alleinige Bestimmung der IgA für eine serologische Diagnostik nicht ausreichend. 

Methode

CLIA (Chemilumineszenz-Immunoassay)

Literatur

Stand: 21.10.2019
Übersicht
Allgemeines
Beurteilung
Methode
Literatur