Cyclophosphamid-Spiegel

Themenübersicht

Allgemeines

  • Cyclophosphamid, das zu den Alkylantien gezählt wird, ist eine anti-neoplastische Substanz, ein Zytostatikum mit Wirkung gegen eine Reihe von menschlichen Tumoren.
  • Cyclophosphamid hat auch eine immunsuppressive Wirkung und wird zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen verwendet.
  • Eine häufige Nebenwirkung der Therapie mit Cyclophosphamid ist die hämorrhagische Zystitis und die Myelosuppression

Indikation

Eine Spiegelbestimmung (TDM) ist u. a. zu empfehlen bei:
  • Langzeittherapie
  • Behandlung mit mehr als drei verschiedenen Medikamenten
  • mangelndem Therapieerfolg
  • Vorliegen von spiegelbeeinflussenden Erkrankungen (Infekte, gastrointestinale Erkrankungen, Leber- und Nierenerkrankungen)
  • Bei Kindern und Jugendlichen sowie Patienten ab 60 Jahren
  • Bei Veränderungen von Serumprotein-Konzentrationen (insbesondere Albumin)
  • Bei Patienten mit schwergradig eingeschränkter Nierenfunktion (Creatinin-Clearance von < 10 ml/min)
  • Zytopenie
  • Überprüfung einer Belastung des medizinischen Personals

Material

Sarstedt Serum-Gel-Monovette 7,5 ml
BD Serum-Gel-Vacutainer 8,5 ml
  • 1 ml Serum ≙ 2 ml Blut im Serum-Röhrchen

Referenzbereich

Serum-Phosphamid:
steady-state-Konzentrationen bei 350 mg/m² pro Tag über 5 Tage
2 – 7 mg/l
peak-Konzentrationen nach Bolus-Infusion von 900 mg über 1 Stunde
15 – 30 mg/l
Sollwertbereich bei Überprüfung einer Belastung des medizinischen Personals
< 0.005 mg/l

Methode

Gaschromatographie/Massenspektrometrie (GC-MS) *)

*) = Fremdversand; ° = nicht akkreditiert

Literatur

  • BAGLEY, Charles M.; BOSTICK, Frieda W.; DEVITA, Vincent T. Clinical pharmacology of cyclophosphamide. Cancer Research, 1973, 33. Jg., Nr. 2, S. 226-233.
Übersicht
Allgemeines
Beurteilung
Methode
Literatur