Cholinesterase (CHE)

Cholinesterase (CHE)

Themenübersicht

Allgemeines

  • Die Cholinesterase (CHE) ist ein Enzym zur Beurteilung der Lebersyntheseleistung.
  • Die Cholinesterase (Pseudocholinesterase oder Cholinesterase II) kommt in der Leber, dem Pankreas, dem Herz, dem Serum und der weißen Hirnsubstanz vor. Dieses Enzym sollte nicht mit der Acetylcholinesterase aus Erythrozyten (EC 3.1.1.7), auch als Cholinesterase I bezeichnet, verwechselt werden.
  • Die biologische Funktion der Cholinesterase ist unbekannt.
  • Dieser Test beruht auf der von Schmidt et al. veröffentlichten Methode.

Promed-IDs

ID-Typ
IDs
Anforderungs-ID
CHE
Untersuchungs-ID
CHE
Leistungs-ID
CHE

Indikation

  • Verdacht auf eingeschränkte Funktionsleistung der Leber.
  • Vor Gabe von Muskelrelaxantien vom Succinylcholin-Typ, wenn der Hinweis auf eine Cholinesterasevariante besteht.
  • Bei verlängerter Apnoe nach operativen Eingriffen.
  • Vergiftung mit Pestiziden.
  • Kontrolle Pestizid-exponierter Arbeiter.
  • Intensiv-pflichtige Patienten mit pathologischen Globaltests der Blutgerinnung oder nicht erklärbarer Hypoalbuminämie.

Material

Serum-Gel-Röhrchen

  • 1 ml Serum
  • alternativ können EDTA- oder Lithium-Heparin-Röhrchen verwendet werden.
Stabilität
15-25 °C
6 Stunden
2-8 °C
7 Tage
-20 °C
1 Jahr

Durchführung

Durchführungsort/-orte:

MZLA - Standort Altenburg
Durchführungsfrequenz
werktags
jederzeit
an anderen Tagen
jederzeit

Referenzbereich

89 – 215 µmol/sl

Beurteilung der Ergebnisse

Erhöhungen:

  • Diabetes mellitus
  • koronare Herzerkrankung
  • Hypoproteinämie
    • nephrotisches Syndrom
  • Steatosis hepatis
  • Hyperlipoproteinämie Typ IV
  • genetische CHE-Varianten

Erniedrigungen:

  • reduzierte hepatische Syntheseleistung
    • Hepatopathie
    • Unterernährung
    • Vergiftung mit Organophosphaten
  • genetische CHE-Varianten

Weiterführende Untersuchungen

Literatur

  • Herstellerangaben
Übersicht
Allgemeines
Indikation
Material
Literatur