Anti-Streptolysin O (ASO)

Anti-Streptolysin O (ASO)

Themenübersicht

Allgemeines

  • Die Bestimmung von Antikörpern gegen Streptolysin O ist wesentliches diagnostisches Element in der Erkennung von Folgeerkrankungen von Gruppe A-Streptokokken (GAS), z. B. dem akuten rheumatischen Fieber, da der kulturelle Direktnachweis häufig erfolglos bleibt.
  • Streptokokken der Gruppe A verursachen verschiedene Infektionskrankheiten: Hautkrankheiten oder Angina tonsillaris, an die sich Glomerulonephritis, akute Endokarditis, Chorea minor und akutes rheumatisches Fieber anschließen können, wenn die oberen Atemwege infiziert sind. Diese Infektionen können später zu Herz- und Nierenschädenführen. Durch frühzeitige Diagnose, wirksame antibiotische Therapie und Überwachung des Patienten lassen sich diese Risiken verringern. Mehrere Metaboliten β‑hämolysierender Streptokokken sind exogene Toxine für den menschlichen Körper, z.B. NAD-Glycohydrolase, Streptodornasen (ADNasen) und Hyaluronidase, die immunologische Abwehrreaktionen auslösen.
  • Die klinisch bedeutsamsten Antikörperreaktionen werden gegen Streptolysin O, Streptokokken-Desoxyribonuclease und Streptokokken-Hyaluronidase beobachtet. Der immunologische Test zum Nachweis spezifischer Antikörper liefert wertvolle Informationen über den Schweregrad der Streptokokkeninfektion und den Krankheitsverlauf. Die Bestimmung der Antistreptolysin O-Antikörper (ASO)-Konzentration wird dabei am häufigsten eingesetzt.

Indikation

  • Verdacht auf akutes rheumatisches Fieber
    • Symptome einige Wochen nach Gruppe A-Streptokokken-Infektion (z. B. Tonsillopharyngitis oder Pyodermie)
    • Jones-Hauptkriterien:
      • Arthritis
      • Carditis
      • Chorea minor
      • Erythema marginatum
      • subkutane Knötchen
    • Jones-Nebenkriterien:
      • Fieber
      • Arthralgien
      • Akut-Phase-Reaktion
      • verlängerter PR-Intervall im EKG

Material

Serum-Gel-Röhrchen

  • 1 ml Serum
  • alternativ kann Lithium-Heparin- oder EDTA-Plasma verwendet werden:
    • Die Verwendung von Plasma kann zu einer um ca. 7 % verminderten Antistreptolysin O-Aktivität führen. Bei Proben mit Aktivitäten unter
      100 IU/mL kann die Wiederfindung im Plasma gegenüber Serum entweder erhöht oder erniedrigt sein.
Stabilität
20-25°C
2 Tage
4-8°C
8 Tage
-20°C
6 Monate

Durchführung

Durchführungsort/-orte:

MZLA - Standort Altenburg
Durchführungsfrequenz
werktags
jederzeit
an anderen Tagen
jederzeit

Referenzbereich

Erwachsene: < 200 IU/ml

Kinder: < 150 IU/ml

Die Messergebnisse werden in internationalen Einheiten (IU/ml), bezogen auf einen WHO-Standard, angegeben.

Beurteilung der Ergebnisse

  • Im Anschluss an eine Gruppe A-Streptokokken (GAS)-Infektion ist der ASO-Wert üblicherweise nach 1–3 Wochen positiv und erreicht sein maximum 3–6 Wochen nach der Infektion. Nach ca. 6–12 Monaten fällt er wieder auf Normalwerte ab.
  • Ein positiver ASO-Wert spricht für eine vorliegende oder vorausgegangene GAS-Infektion. Als positiv wird eine Konzentration oberhalb des Referenzbereiches bzw. ein signifikanter Anstieg zwischen Erst- und Folgeserum (im Parallelansatz untersucht) gewertet.
  • Eine einmalige leichte bis mittlere Erhöhung der Konzentration von Antikörpern (200–400 IU/ml) darf nicht immer zwingend als Hinweis auf eine erfolgte oder kürzlich abgelaufene GAS-Infektion beurteilt werden.
  • Universell anwendbare Grenzwerte für die Beurteilung normaler GAS-Antikörpertiter existieren nicht. Aus diesem Grund ist insbesondere der Vergleich zweier Patientenseren im Abstand von 2–3 Wochen wegweisend, um über einen 4-fachen Titeranstieg einen signifikaten Befund erheben zu können. Der Titerverlauf kann entweder den Erfolg der Antibiotikatherapie oder einen persistierenden Antigenstimulus anzeigen, selbst wenn die klinischen Infektionszeichen bereits abgeklungen sind.
  • 85 % der Patienten mit akutem rheumatischem Fieber weisen einen erhöhten ASO-Spiegel auf.

Grenzen des Verfahrens

  • Mit der Bestimmung von ausschließlich ASO wird die Immunantwort auf einen Gruppe A-Streptokokken-(GAS)-Infekt nur unvollständig erfasst. Dementsprechend sollte in der Regel zusätzlich ein weiterer Parameter bestimmt werden – üblicherweise Antikörper gegen Streptokokken-Desoxyribonuclease oder Antikörper gegen Streptokokken-Hyaluronidase.
  • Da Gruppe C- und G-Streptokokken ebenfalls Streptolysin O bilden, können ASO-Titer auch bei Infektionen mit C- und G-Streptokokken vorkommen.

Weiterführende Untersuchungen

Methode

Immunologischer Trübungstest

Methodenbeschreibung

Anti-Albumin-Antikörper reagieren mit dem Antigen der Probe und bilden Antigen/Antikörper-Komplexe, die nach der Agglutination turbidimetrisch gemessen werden. Bei der Turbidimetrie wird die Intensität des durchdringenden Lichts durch eine Suspension während einer Titration gemessen.

Literatur

  • Herstellerangaben
  • Thomas, Labor & Diagnose 2020
  • Steer, uptodate, acute rheumatic fever: Clinical manifestations and diagnosis (Zugriff am 08.09.2020)
Übersicht
Allgemeines
Indikation
Material
Literatur