Anti-Hepatitis E-Antikörper-Suchtest

Anti-Hepatitis E-Antikörper-Suchtest

Themenübersicht

Allgemeines

  • Der Hepatitis E-Suchtest weist Antikörper gegen Hepatitis E-Viren der Genotypen 1 und 3 nach.
  • Das Hepatitis E-Virus gehört zur Virusfamilie der Hepeviridae, dem Genus Orthohepevirus und die Species A lässt sich in 8 Genotypen aufteilen.
Vorkommen
Reservoir
Charakteristika
Genotyp 1*
Asien, Afrika
Mensch
  • befallen ausschließlich den Menschen
  • Ausbreitung fäkal-oral via kontaminiertes Wasser
  • große Ausbrüche (Reiserückkehrer)
  • kurz, selbstlimitierende Erkrankung
  • nie chronisch
  • hohe Mortalität in der Schwangerschaft (25%)
Genotyp 2
Afrika, Mexiko
Genotyp 3*
weltweit
Mensch, Schweine, Affen, Wild
  • endemisch bei Tieren:
  • zoonotische Infektion beim Menschen
  • Industrienationen
Genotyp 4
China & Südostasien
Genotypen 5 & 6
bislang ausschließlich bei Wildschweinen nachgewiesen
Genotypen 7 & 8
Kamele
  • Nachweis bei einem Patienten, der regelmäßig Kamelfleisch und -milch konsumierte

*Antikörper gegen diese Genotypen werden vom Test erkannt.

Indikation

Immunkompetente:

  • Jeder Patient mit biochemischem Hinweis auf eine Hepatitis (Empfehlungs/Evidenzgrad 1A)
  • Verdacht auf Medikamenten-induzierte Leberschädigung (Empfehlungs/Evidenzgrad 1A)
  • Dekompensation einer chronischen Lebererkrankung*
  • Neuralgische Amyotrophie*
  • Guillain-Barré-Syndrom*
  • Encephalitis*
  • Patienten mit unerklärbarer akuter neurologischer Symptomatik*

Immuninkompetente (in Kombination mit HEV-RNA-Nachweis in Serum oder Stuhl:

  • wie oben
  • chronische Erhöhung der ALAT

*bei ALAT-Erhöhung

Material

Serum-Gel-Röhrchen

  • 1 ml Serum
  • alternativ können Citrat-, EDTA- oder Heparin-Röhrchen verwendet werden.
Stabilität
2-8 °C
14 Tage

Durchführung

Durchführungsort/-orte:

MZLA - Standort Altenburg

Referenzbereich

Anti-HEV-IgG:
< 0.80 negativ
0.80 – 1.09 grenzwertig
> 1.10 positiv

Anti-HEV-IgM:
< 0.80 negativ
0.80 – 1.09 grenzwertig
> 1.10 positiv

Beurteilung der Ergebnisse

Meldepflicht:

Bei positivem Nachweis erfolgt eine namentliche Meldung an das Gesundheitsamt, sofern der direkte oder indirekte Nachweis auf eine akute Infektion hinweist.

Typischerweise wird die Meldung nach positivem Bestätiungstest erfolgen.

  • Der Test weist Antikörper gegen Hepatitis-E-Viren der Genotypen 1 und 3 nach.
  • Positive Ergebnisse im Suchtest sollten durch den Immunoblot bestätigt werden.

 

Anti-HEV-IgG
Anti-HEV-IgM
HEV-RNA
Akute Infektion:
+ (steigende Titer)
+
+
chronische Infektion:
+ (>3 Monate)
zurückliegende Infektion:
+
Re-Infektion:
+
+

Grenzen des Verfahrens

Der Test weist Antikörper gegen Hepatitis-E-Viren der Genotypen 1 und 3 nach.

Kreuzreaktivitäten:

IgG (selten):

  • Hepatitis B-Viren
  • diverse Autoantikörper
  • Rheumafaktoren

IgM (selten):

  • EBV-CA
  • Hepatitis B-Viren
  • Mumpsviren
  • Parvovirus B19

Literatur

  • Herstellerangaben
  • Clinical Practice Guidelines HEV, EASL
Übersicht
Allgemeines
Indikation
Material
Literatur