Entamoeba histolytica-AK-Nachweis

Allgemeines

  • Bei der invasiven Amoebiasis (z. B. durch Entamoeba histolytica)kommt es in der Regel zur Stimulation des Immunsystems und damit zur Bildung von Antikörpern. Ein Antikörpernachweis gelingt bei extraintestinaler Amöbiasis in bis zu 95% der Fälle; beim Amöbenleberabszeß sind mögliche Antikörper erst 1-2 Wochen nach klini­scher Manifestation nachweisbar.
  • Bei nicht-invasiven Infektionen ist in der Regel keine systemische Immunantwort nachzuweisen.

Indikation

  • V.a. invasive Amöbiasis (Amöbenruhr)
  • Leberabszess
  • blutiger Durchfall
  • Durchfall nach Tropenaufenthalt

Material

Sarstedt Serum-Gel-Monovette 7,5 ml
BD Serum-Gel-Vacutainer 8,5 ml
  • 1 ml Serum ≙ 2 ml Blut im Serum-Röhrchen

Referenzbereich

negativ

Weiterführende Untersuchungen

  • Stuhlmikroskopie – jedoch geringere Sensitivität als der Antigennachweis
  • Amöben-Antigen im Stuhl
  • Multiplex-PCR
  • Hämoglobin im Stuhl (FOBT) – bei Amöbenruhr mit wässriger Diarrhö meist positiv
  • Leukozytose und systemische Inflammation – bei schweren Verläufen z. B. beim Amöbenleberabszeß
  • Transaminasen
  • Cholestaseparameter

Methode

EIT (IgG)/IIFT (IgG/A/M) *)

*) = Fremdversand; ° = nicht akkreditiert

Übersicht
Allgemeines
Beurteilung
Methode
Literatur